Wirtschaftliche Verwertung Kündigung
Rechtsanwalt Spöth München
Spoeth

HaraldSpoethRechtsanwaltHarald Spoeth RechtsanwaltMünchenImmobilienrechtRäumungsklageHaus und GrundWohnungenHausGrundund

 

Wirtschaftliche Verwertung gemäß § 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB
 
Gemäß § 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB kann der Vermieter ein Mietverhältnis kündigen, wenn er durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde.
 
Für eine Kündigung nach § 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB ist Voraussetzung, dass die Durchführung der Verwertung von der Beendigung des Mietverhältnisses abhängt. Eine bloße Erschwerung der Verwertung genügt nicht, Bub/Treier, a. a. O., IV Rdn. 81.
 
Ein geplanter Abriss eines vorhandenen Gebäudes und seine Ersetzung durch einen Neubau stellt eine wirtschaftliche Verwertung des Grundstücks dar, Senat,  Urteil vom 28. Januar 2009 - VIII ZR 8/08 -NJW 2004, NJW Jahr 2004 Seite 1736 = NZM 2004, NZM Jahr 2004 Seite 377, BGH, Urteil vom 09.02.2011, VIII ZR 155/10.
 
Angemessen i. S. des §§ 573 Absatz II Nr. 3 ist eine wirtschaftliche Verwertung dann, wenn sie von vernünftigen, nachvollziehbaren Erwägungen getragen wird Senat, BGHZ 179, BGHZ Band 179 Seite 289 = NJW 2009, NJW Jahr 2009 Seite 1200 = NZM 2009, NZM Jahr 2009 Seite 234 Randnummer 12.
 
 

« Zurück zu Kündigung




Spöth



Harald Spöth auf Facebook



Harald Spöth
Fachanwalt für Miet-und Wohnungseigentumsrecht

Herzog-Wilhelm-Straße 10
80331 München

+49 (0) 89 - 51 51 88 03
Fax: +49 (0) 89 - 51 51 88 05






   
© rechtsanwalt-spoeth.de 2006  |  Impressum |  Webdesign | Partner